Konfliktlösung

Nur ein geringer Teil der im gesellschaftlichen Alltag auftretenden Probleme und Konflikte wird rechtsförmig bearbeitet oder gar an Polizei und Gerichte herangetragen. Das Institut befasst sich mit Formen von Konflikten und ihrer Bearbeitung, speziell mit der Analyse von Gewalt sowie mit der Bedeutung informeller Strategien und Arrangements der Konfliktbewältigung im Alltag. Maßgeblich an der Initiierung des außergerichtlichen Tatausgleichs in Österreich beteiligt und mit der Evaluierung der entsprechenden Pilot-Projekte betraut befasst sich das Institut seither regelmäßig mit Aspekten alternativer Konfliktbewältigungsstrategien und dem damit im Zusammenhang stehenden Konzept der „Restorative Justice“.


ALTERNATIVE

The overarching objective and expected impact of ALTERNATIVE is to provide alternative and deepened understanding based on empirical evidence on how to handle conflicts in intercultural contexts within…


Restorative Justice in Domestic Violence Cases

Ziel dieses von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes ist es, einerseits die Anwendungspraxis von Restorative Justice (RJ) im Fall von familiärer Gewalt zu erheben und andererseits Bedingungen…


Desistance and Restorative Justice

Dieses Projekt führt zwei Stränge internationaler Forschung zusammen: Zum einen die sogenannte „desistance“-Forschung, die sich mit dem nachhaltigen Ausstieg aus kriminellen Karrieren beschäftigt, zum…


Victims and Restorative Justice

The general objective of the project is to achieve more knowledge, through empirical evidence, on the needs, experiences and position of victims when participating in restorative justice (RJ) programmes.…


Aussergerichtliche Schlichtung als opferstützendes Instrument

Das Projekt „Außergerichtliche Schlichtung als opferstützendes Instrument" verfolgt das Ziel, den Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) in Deutschland bzw. den Tatausgleich (TA) in Österreich auf seine Wirkungen…