EÜH

Evaluationsstudie zum Elektronisch überwachten Haushalt


Mit 1. September 2010 wurde der elektronisch überwachte Hausarrest als neue Vollzugsform für den Vollzug von Freiheitsstrafen und Untersuchungshaft an Jugendlichen und Erwachsenen eingeführt. Mit der Studie wird die Erfüllung eines Parlamentarischen Ersuchens unterstützt, binnen zwei Jahren nach Inkrafttreten der gesetzlichen Regelung einen Evaluationsbericht zur Anwendung und den Auswirkungen des Strafvollzugs durch elektronisch überwachten Hausarrest vorzulegen.

Den Erläuterungen zum Gesetzesentwurf zu folge hat die Einführung des EÜH vor allem eine Reduktion des hohen Häftlingsstandes in den österreichischen Justizanstalten zum Ziel. Erfüllen Gefangene die Vorraussetzungen, so soll der EÜH als „Haft anderer Art“ den Vollzug von Freiheitsstrafen und der Untersuchungshaft in den Justizanstalten ersetzen können. Die besonderen Bedingungen des EÜH sowie die damit verbundenen Anforderungen, Möglichkeiten und Betreuungsmaßnahmen sollen dem Zweck des Strafvollzugs entsprechen, der Vorbereitung auf ein straffreies Leben nach der Haft dienen und die (Re-)Integration unterstützen. Durch die Auswahl der für den EÜH geeigneten Personen, die Bedingungen sowie die Betreuungs- und Kontrollmaßnahmen soll nicht zuletzt auch möglichem Missbrauch vorgebeugt werden.

Diese Vorgaben sind als Orientierung für die Ausrichtung einer Evaluation des EÜH heranzuziehen. Ausgehend von diesen Überlegungen zur Zielsetzung des EÜH, den verfügbaren Ressourcen und dem Zeithorizont für die Evaluation werden wird sich diese auf folgende zwei große Untersuchungsbereiche konzentrieren:

  1. Beschreibung der Klientel und Ausschöpfung des Potentials
  2. Funktionieren und Bewährung des Modells - Methode, Prozess, Umsetzung

Vorgesehen sind einerseits quantitative Auswertungen verfügbarer Daten des Strafvollzugs, der Gerichte und des Verein NEUSTART. Als Beobachtungszeitraum für die quantitativen Auswertungen wurde das Jahr 2011 festgelegt, d.h. einbezogen werden alle 2011 gestellten Anträge und alle 2011 laufenden Anhaltungen im EÜH. Andererseits werden im Rahmen eines qualitativen Untersuchungsteils Expertengespräche, Interviews mit im EÜH Angehaltenen und Fallstudien durchgeführt.

Projekt Laufzeit

Juli 2011 bis Juli 2012

Projektleitung

Walter Hammerschick

Kaufmännische Geschäftsführung/ Leitungsteam


ProjektmitarbeiterInnen

Alexander Neumann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (ehem.)

Norbert Leonhardmair

Wissenschaftliche Assistenz (ehem.)



Projekt Berichte