Evaluation des Pilotprojektes "Sozialnetz-Konferenz bei Maßnahmenuntergebrachten"


Nach positiven Erfahrungen mit einem Pilotprojekt führt der Verein NEUSTART Sozialnetzkonferenzen (SONEKOs) für Jugendliche seit November 2014 österreichweit durch. Jugendliche in Untersuchungs- oder Strafhaft werden dabei unterstützt, gemeinsam mit ihrem sozialen Netz verbindliche Zukunftspläne zu erstellen. Problemlösungen für die Zeit nach der Haftentlassung sollen gefunden werden, um weitere Straftaten zu verhindern und die Aufhebung der U-Haft bzw. die vorzeitige Entlassung aus einer Strafhaft zu ermöglichen. Die positiven Erfahrungen aus dem Modellprojekt mit Jugendlichen waren Ausgangspunkt dafür, SONEKO nun auch im Maßnahmenvollzug in einem Pilotprojekt zu testen. Von April 2015 bis Juli 2016 werden daher an mehrereren Standorten Sozialnetzkonferenzen mit im Maßnahmenvollzug Untergebrachten (nach § 21 Abs. 1 und 2 StGB) durchgeführt.

Zentrale Aufgabe der SONEKO ist die Erarbeitung eines Zukunftsplanes mit dem/der Untergebrachten. Dabei sollen deren soziales Umfeld (Angehörige etc.) und alle professionell befassten Institutionen (z.B.: Sozialer Dienst der Justizanstalt bzw. der Klinik, Ärzte, Nachbetreuungseinrichtungen) einbezogen werden. Mit dem Zukunftsplan sollen die Justizanstalten und die Gerichte über bessere Entscheidungsgrundlagen hinsichtlich bedingter Nachsicht der Einweisung in die Maßnahme bzw. bedingter Entlassung aus der Maßnahme verfügen. 

Das Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie wurde mit der Evaluation des Pilotprojektes beauftragt. Folgende Umsetzungsmodule sind geplant:

  • Beschreibung der Klientel des österreichischen Maßnahmenvollzugs auf der Grundlage von Strafvollzugsdaten als Grundlage für eine Verortung der SONEKO-KlientInnen und eine Potentialeinschätzung der SONEKO.
  • Anhand umfassender Falldokumentationen werden (anonymisierte) personenbezogene Informationen zu den SONEKO-KlientInnen, den Fallmerkmalen und den fallspezifischen Verläufen, inkl. Ergebnissen und Bewährung der entwickelten Lösungen, erfasst.
  • Im Zentrum der Fallstudien stehen Interviews mit den Beteiligten durchgeführter SONEKOs (Gericht, NEUSTART, Klienten, Anstalt/Sozialer Dienst, Nachbetreuungseinrichtung und dem sozialen Umfeld des Insassen). Ziel der Fallstudien ist es, anhand von ausgewählten, exemplarischen Fällen Detailinformationen zu Qualitäten und auch zu Grenzen der SONEKO zu erhalten.

Projekt Laufzeit

April 2015- August 2016

Projektleitung

Walter Hammerschick

Kaufmännische Geschäftsführung/ Leitungsteam


ProjektmitarbeiterInnen

Veronika Hofinger

Wissenschaftliche Geschäftsführung/ Leitungsteam


Projekt Berichte