Aktuelles

Launch

Online Kampagne zur Extremismusprävention

Zwar ohne die geplante Abendveranstaltung, aber doch: Unsere Internet-Kampagne, die in einem zweijährigen EU-Projekt namens DECOUNT entwickelt wurde, ist offiziell gestartet. Das Projektteam besteht aus einem interdisziplinären Konsortium aus WissenschafterInnen (IRKS, oiip), Beratungsstelle Extremismus (bOJA), Deradikalisierungsexperten (DERAD), Bewährungshilfe (NEUSTART), der Videospielfirma Bloodirony und VertreterInnen des Bundesministeriums für Inneres. 

Die Kampagne stellt Online-Ressourcen zur Extremismus­­prävention zur Verfügung. Kernstück ist ein Videospiel, das entlang binärer Entscheidungen Radikalisierungsverläufe nachzeichnet und dabei relevante Narrative und Gegennarrative thematisiert. Außerdem wurde gemeinsam mit Jugendlichen ein alternative narrative Kurzfilm erstellt. Auf einer im Rahmen des Projekts erstellten Website (www.extremismus.info) werden zudem weitere Ressourcen für die pädagogische Praxis der Radikalisierungsprävention zur Verfügung stehen.

Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission gefördert. 

Date: 28. May 2020 17:00
Location: Online www.extremismus.info



Tagung

Heinz Steinert Symposium

Das Symposium will die wichtigsten Themenkreise des umfassenden Werks von Heinz Steinert reflektieren und in dreizehn Panels zur Diskussion stellen. Weitere Informationen finden Sie hier. Abstracts für einen Panel-Beitrag können unter office@heinzsteinertsymposium.at eingereicht werden.

Aufgrund der aktuellen Situation wurde die geplante Veranstaltung auf das Jahr 2021 verschoben. 

Date:
Location: Universität Wien



Enquete

Hinschauen, handeln und Schutz bieten! Gewalt an und Gewaltprävention für Menschen mit Behinderung

Im Rahmen der Enquete des Landes Tirol wird das jüngst veröffentlichte Forschungsprojekt über Erfahrungen und Prävention von Gewalt an Menschen mit Behinderungen (Leitung: Hemma Mayrhofer/IRKS) vorgestellt und diskutiert, Ursachen von und Maßnahmen gegen Gewalt werden beleuchtet.
 
Aufgrund der aktuellen Situation musste die geplante Veranstaltung abgesagt werden bzw. ist ihre Durchführung gegenwärtig noch ungewiss. Wir aktualisieren die Ankündigungen so bald wie möglich.

Date:
Location: Innsbruck, Landhaus 1, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, Großer Saal



Panel

Widerständigkeit gegen Extremismus fördern: Biographische Perspektiven in Forschung und Sozialer Arbeit

Das Panel (Chair: Michaela Köttig) ist Teil der Trinationalen Tagung Soziale Arbeit zum Schwerpunkt „Europäische Gesellschaft(en) zwischen Kohäsion und Spaltung“. Hemma Mayrhofer und Florian Neuburg stellen im Panel erste Ergebnisse des KIRAS-Projekts BI:JU zum Thema „Von biografischer Resilienzforschung und resilienzfördernder Biografiearbeit“ vor. Mehr Informationen zur Tagung finden Sie hier

Aufgrund der aktuellen Situation musste die geplante Veranstaltung abgesagt werden bzw. ist ihre Durchführung gegenwärtig noch ungewiss. Wir aktualisieren die Ankündigungen so bald wie möglich.

Date:
Location: Ort: Hochschule Landshut, Deutschland



Vortrag

Zwischen umfassender Deprivation und liebevoller Verwahrung: Kinder mit Behinderungen in der Wiener Psychiatrie nach 1945

In der Vortragsreihe "Die Utopie des 'gesunden Volkskörpers'" am Jüdischen Institut für Erwachsenenbildung präsentiert Hemma Mayrhofer Ergebnisse einer Studie zur stationären Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen auf Pavillon 15 "Am Steinhof" und in der sog. Rett-Klinik (NKH Rosenhügel).

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Aufgrund der aktuellen Situation musste die geplante Veranstaltung abgesagt werden bzw. ist ihre Durchführung gegenwärtig noch ungewiss. Wir aktualisieren die Ankündigungen so bald wie möglich.

Date:
Location: Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung Praterstern 1 1020 Wien



Forschungsbericht

... und plötzlich sind alle online: digitale Jugendarbeit

Nachdem digitale Jugendarbeit zunächst in vielen Einrichtungen nur zögerlich anlief, wird sie in der aktuellen COVID-19-Pandemie zum Gebot der Stunde. Die KIRAS-Studie E-YOUTH.works wurde vor diesen Entwicklungen durchgeführt und vermag viele wertvolle Einblicke in das Arbeiten zu, mit und in Sozialen Medien zu geben. Der nun veröffentlichte Forschungsbericht von Hemma Mayrhofer und Florian Neuburg zeigt auch zentrale Herausforderungen auf, vor denen Fachkräfte der Offenen Jugendarbeit hierbei stehen.

 



Publikation

‘Muhajirun’ from Austria. Why they left to join ISIS and why they don’t return

Was hat junge Menschen eigentlich dazu bewogen, in den "Islamischen Staat" auszureisen? Was waren ihre Motivation und ihre Hintergründe und welche dschihadistischen Netzwerke waren dafür verantwortlich? In einer hochaktuellen Publikation im renommierten Journal for Deradicalisation untersuchen Veronika Hofinger und Thomas Schmidinger nicht nur die Radikalisierungsprozesse österreichischer Jugendlicher, sondern widmen sich auch der Frage, welche Herausforderungen sich nun durch die mögliche Rückkehr ehemaliger IS Sympathisanten stellen.  



In eigener Sache

Todesanzeige

Wir trauern um unseren ehemaligen Institutsleiter und geschätzten Kollegen Wolfgang Stangl, der am 12.3.2020 nach schwerer Krankheit verstorben ist. In unserer Arbeit am Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS) wird seine wegweisende kriminalsoziologische Forschung fortwirken.



Studienpräsentation

Gewalt an Menschen mit Behinderungen

Erstmals liegen für Österreich repräsentative Studienergebnisse vor, wie häufig Menschen mit Behinderungen oder psychischer Erkrankung von psychischer, körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen sind. Die unter der Leitung von Hemma Mayrhofer im Auftrag des BMASGK durchgeführte Studie zeigt, dass Menschen mit Behinderungen in ihrem Leben in wesentlich höherem Ausmaß Gewalt erfahren als Menschen ohne Behinderung.

Die gesamte Studie steht hier zum Download bereit. Eine Kurzfassung der Studie finden Sie hier



Studienpräsentation

Unfreiwillig in der Psychiatrie

Eine zwangsweise Unterbringung in der Psychiatrie kann potenziell jeden Menschen treffen und bedeutet einen großen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Der internationale Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober bietet Anlass, auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Instituts für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS) zum Unterbringungsrecht zu schauen.