Neu Erschienen

Kommentar

Kein Paradies im Strafvollzug?

Warum auch sozial randständige Menschen Anspruch auf staatlichen Schutz haben: Anmerkungen und Kritik von Brita Krucsay im "Kommentar der Anderen" zum Missbrauchsfall im Jugendgefängnis und die staatliche Reaktion darauf.

Artikel zum Nachlesen auf derStandard.at >



Interview

Augustin: Hinter jeder Ecke ein Risiko?

"Die Leute, die im Knast sitzen, sind zu 80 Prozent arme Schweine." Martin Schenk im Augustin-TV-Gespräch mit Reinhard Kreissl über das inszenierte Sicherheitstheater, über Alternativen zur Gefängnisstrafe und über die Notwendigkeit, die Drogenpolitik zu ändern. (Gesendet auf okto am 23.05.2013.)

Artikel zum Nachlesen auf Augustin.or.at >



Interview

Ö1 Radiokolleg - Dem Verbrechen auf der Spur

"Das Verbrechen" gibt es nicht. Die Tat muss von einer Gesellschaft erst als eine verbrecherische definiert werden. Das Ö1 Radiokolleg untersucht von 10. bis 13. Juni 2013 Strafe, Stigma und soziale Erneuerung - mit Veronika Hofinger, Reinhard Kreissl und Wolfgang Stangl.

Zum Nachhören auf oe1.orf.at > Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag



Kommentar

Über das Etikett "Ausländerkriminalität"

Der hohe Anteil nichtösterreichischer Staatsbürger in den heimischen Gefängnissen ist evident. Aber was sind die Hintergründe? - Veronika Hofinger und Walter Fuchs bringen ihre Expertise auf derStandard.at.

Artikel zum Nachlesen auf derStandard.at >

IRKS Studie zur Kriminalstatistik der Migrations- und Ausländerpopulation >

 



Publikation

Zwischen rigidem Kontrollregime und Kontrollversagen: Das Kinderheim Wilhelminenberg

Das IRKS verfasste zum eben erschienenen Endbericht der Kommission Wilhelminenberg und auf Basis der dort gesammelten und erhobenen Daten eine ergänzende Studie. Hemma Mayrhofer beschäftigt sich darin mit der Frage, welche heiminternen Strukturen, Strategien und Mechanismen einerseits und welche institutionellen Gelegenheitsstrukturen in der Wiener Jugendwohlfahrt andererseits das langjährige Fortbestehen eines totalitären Systems im ehemaligen Kinderheim Wilhelminenberg ermöglichten und unterstützten.

Ziel des Beitrags ist es, das Zusammenwirken der unterschiedlichen Ebenen bei der Schaffung von "günstigen" Rahmenbedingungen für Missstände sichtbar zu machen. Die Studie zeichnet die Konturen eines Systems des Ruhighaltens, Schweigens und Wegschauens nach, die das lange Beharrungsvermögen des Kinderheims Wilhelminenberg trotz zunehmender Diskrepanz zur sich verändernden gesellschaftlichen Umwelt verständlich machen.

Zum Download der IRKS-Teilstudie >

Zum Gesamtbericht der Kommission Wilhelminenberg >