Neu Erschienen

Interview

Polizei & Menschenrechte

Die Polizei sitzt einem genialen Selbstmissverständnis auf. Sie patroulliert mit Gummiknüppel, Handschellen am Gürtel und Waffe durch den öffentlichen Raum. Doch die meiste Kriminalität findet ganz wo anders statt. Öffentlich bräuchte man vor allem gute MediatorInnen. - Reinhard Kreissl im Interview für MO über die Initiative Polizei Macht.Menschen.Rechte, Herausforderungen und Trugbilder der Polizeiarbeit und wie Diversivizierung funktionieren könnte.

Nachzulesen im MO >



Kommentar

Entfesselte Rechtskritik - Eine Replik zu Peter Weibel

Peter Weibel warf der Justiz im Fußfesselstreit tendenzielle "Strafvereitelung" vor. Die Erwiderung von Reinhard Kreissl mit dem Ersuchen um mehr Differenzierung und weniger "Hegel'schen Zorn".

Nachzulesen auf derStandard.at >



Interview

Über Gewalt und Medien

Zur Tragödie von Aurora, Colorado wurde Reinhard Kreissl in der ZIB24 befragt: Im Interview analysiert er die Bedeutung von Ikonen, differenziert den behaupteten Zusammenhang von Gewalt im Fernsehen und gewalttätigem Verhalten, sowie den Umgang von Angehörigen, Opfern und Tätern miteinander.

Beitrag in der ORF TVthek (bis 31.07.2012) >>



Kommentar

Private Sicherheitsfirmen

"Private Sicherheitsfirmen boomen. Wer an sie gerät, muss sich auf unliebsame Erlebnisse gefasst machen.", konstatiert Maria Sterkl für die Zeit in Innere Sicherheit: Wenn die Polizei schlapp macht. Walter Fuchs ist zum Thema um eine Wortspende gebeten worden.



Interview

"Wien hat alles, nur kein Kriminalitätsproblem"

Über die Bedeutung von Überwachungstechniken für das "Sicherheitsgefühl", die alltägliche Realität der Polizeiarbeit und die mediale Vermittlung von (Un-)Sicherheit - Reinhard Kreissl im Gespräch mit Maria Sterkl.

Nachzulesen auf derStandard.at >