Neu Erschienen

Kommentar

Falscher Alarm in Traiskirchen

Österreichs Asylpolitik zwischen Untätigkeit, Hysterie und selektiver Wahrnehmung: Relativierende Anmerkungen zum "Feindbild Innenministerium" in der Debatte um die notorischen Blockaden einer menschenwürdigen Flüchtlingsbetreuung. >> Reinhard Kreissl im Kommentar der anderen.

Nachzulesen auf derStandard.at >



Interview

Auge um Auge, Zahn um Zahn?

Opfer, Täter und die Gerechtigkeit vor Gericht - ein Beitrag von Deutschlandradio Kultur: Das Strafrecht ist das schärfste Mittel, das die Gesellschaft einsetzt, um Normen und Regeln zu verteidigen. Seine zentrale Aufgabe ist der Umgang mit Sanktionen. Doch auch die Wiedergutmachung zu Gunsten des Opfers hat im Recht und im Gerechtigkeitsempfinden eine lange Tradition. Christa Pelikan im Interview über Ansätze und Praktiken in Mediation und Restorative Justice.

Interview zum Nachlesen auf DeutschlandRadio.de >

Sendung zum Nachhören auf DeutschlandRadio.de >

Quelle: DeutschlandRadio Kultur, "Auge um Auge, Zahn um Zahn?" von Susanne Billig und Petra Geist, Reihe: Forschung und Gesellschaft, (13.9.2012).



Publikation

Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit

von Hemma Mayrhofer.

Das Buch zum Download bei SpringerLink >



Interview

Polizei & Menschenrechte

Die Polizei sitzt einem genialen Selbstmissverständnis auf. Sie patroulliert mit Gummiknüppel, Handschellen am Gürtel und Waffe durch den öffentlichen Raum. Doch die meiste Kriminalität findet ganz wo anders statt. Öffentlich bräuchte man vor allem gute MediatorInnen. - Reinhard Kreissl im Interview für MO über die Initiative Polizei Macht.Menschen.Rechte, Herausforderungen und Trugbilder der Polizeiarbeit und wie Diversivizierung funktionieren könnte.

Nachzulesen im MO >



Kommentar

Entfesselte Rechtskritik - Eine Replik zu Peter Weibel

Peter Weibel warf der Justiz im Fußfesselstreit tendenzielle "Strafvereitelung" vor. Die Erwiderung von Reinhard Kreissl mit dem Ersuchen um mehr Differenzierung und weniger "Hegel'schen Zorn".

Nachzulesen auf derStandard.at >