Termine bis 03/21

Institutskolloquium

Die Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Qualität des Rechts

Zwischen 2006 und 2009 wurde die „24-Stunden-Pflege“ für ältere Menschen in österreichischen Privathaushalten rechtlich reguliert. Mit der Regulierung wurde Akteuren des RechtsadressatInnenkreises erstmals die Möglichkeit eröffnet, auf Angestellten- oder Selbständigenbasis in der „24-Stunden-Pflege“ zu arbeiten beziehungsweise zu beschäftigen.Auf Grundlage einer qualitativen Untersuchung wird im Vortrag diskutiert, wie die Regulierung der „24-Stunden-Pflege“ von Akteuren des RechtsadressatInnenkreises vollzogen wurde. Angelegt wird dafür eine doppelte Fragestellung: Zum einen wird nach der theoretischen Konzeption von Rechtskonformität gefragt, zum anderen nach der Beschaffenheit rechtskonformer Handlungsorientierungen unter den spezifischen Bedingungen der rechtlichen Regulierung eines ethnisierten, vergeschlechtlichten und gering bezahlten privathäuslichen Beschäftigungsfelds.

Vortragende: Andrea Kretschmann

Anmeldung zum Kolloquium: veronika.hofinger@irks.at

Date: 13. Mai 2015 14:00
Location: Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie



Institutskolloquium

Kriminalstatistik zu MigrantInnen neu gelesen

Date: 22. April 2016 10:00
Location: IRKS



Konferenz

COREPOL Final Conference: Restorative Justice in Policing Ethnic Minorities

The COREPOL Final Conference “Restorative Justice in Policing Ethnic Minorities“ takes place in Brussels on 4th of December. This project has received funding from the European Union Seventh Framework Programme (FP7/2007-2013) and aimed at answering the question of how better police - minority relations can be achieved in the context of European democratic policing. It also investigated the extent to which Restorative Justice is presently used and how it can be made suitable to improve police minority communication and interaction.

It is the objective of the conference “Restorative Justice in Policing Ethnic Minorities“  to spread basic knowledge about the concept of conflict resolution, their implementation and varieties across the legal cultures, and the policing of minorities in particular, and their potential for handling conflicts and peace building within democratic societies. The findings have a wider impact on the Middle and Eastern EU situation. Please download the detailed programme >

All interested persons are welcome to attend the conference. In this case, please contact Nadine Bresch (ERS) for further informations: nadine.bresch@european-research-services.eu

Date: 04. Dezember 2014 09:30
Location: Brussels, Belgium



Kolloquium

Reform des Maßnahmenvollzugs

Der Maßnahmenvollzug ist in letzter Zeit durch erschreckende Zustände in den Fokus gerückt. Es besteht nun von allen Seiten ein reges Interesse Veränderungen in Gang zu setzen, um die derzeitige Situation zu verbessern. Um einen Überblick über die bestehenden Reformvorschläge zu erhalten lädt der NEOS Parlamentsklub zur Klub-Enquete „Reform des Maßnahmenvollzugs“ ein. Veronika Hofinger wird Erkenntnisse des IRKS einbringen.

Date: 28. Oktober 2014 12:30
Location: Parlamentsgebäude, Budgetsaal (Lokal VI)



Tagung

Recht & Gesellschaft: Forschungsstand, Perspektiven, Zukunft

"7. Tagung Rechtstatsachenforschung – Heute"

Im Dezember 2013 wurde innerhalb der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) die Sektion „Recht & Gesellschaft“ gegründet. Durch diesen Institutionalisierungsschritt sollen der inhaltliche Austausch all jener, die in Österreich aus unterschiedlichen Perspektiven und Disziplinen zum Thema „Recht & Gesellschaft“ arbeiten, gefördert und die Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung in Österreich gestärkt werden. 

Um zu einer Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Forschungsaktivitäten zu gelangen, findet am 23. und 24. Oktober 2014 im „Claudiana“-Saal der Universität Innsbruck eine Auftaktveranstaltung statt. Dabei werden im Rahmen des Innsbrucker Formats „Rechtstatsachenforschung – Heute“ sowohl die Diversität der aktuellen Forschungspraxis als auch die Vielseitigkeit der Forschungsfelder und die Breite methodischer Zugänge gezeigt sowie zukünftige Forschungsperspektiven und richtungsweisende Tendenzen im Forschungsbereich diskutiert. Es werden ua. folgende Fragen behandelt:

Welche Forschungsfelder und Fragestellungen sind aktuell? Welche neuen Problemstellungen entstehen durch den Wandel rechtlicher und staatlicher Strukturen? Welche methodischen Zugänge erlauben es, neue Forschungsfelder zu erschließen, und wie verändern neue methodische Zugänge den Blick auf etablierte Forschungsfelder? Welche theoretischen Bezugspunkte bieten sich an, um Recht als soziales Phänomen zu begreifen?

Date: 23. Oktober 2014 13:30
Location: „Claudiana“-Saal der Universität Innsbruck