Termine

Tagung

Verwahrung und Verwahrlosung - Kinder mit Behinderungen auf Pavillon 15 „Am Steinhof“ von 1945 bis in die 1980er Jahre

Hemma Mayrhofer referiert auf der 34. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Subsymposium „Lernen aus der Vergangenheit – Die dunkle Seite der Heilpädagogik und Kinderpsychiatrie“ ausgewählte Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Menschen mit Behinderungen in der Wiener Psychiatrie“.

Date: 21. September 2018 14:00
Location: Universität Klagenfurt



Tagung

Vom 'Fassadenmanagement' zur evidenzbasierten Steuerung?

Reflexionsfragen zur Umsetzung von Wirkungsevaluationen in der Sozialen Arbeit

Im Beitrag von Hemma Mayrhofer auf der ÖFEB-Tagung „[Des]Organisation und [Ent]Institutionalisierung in der Sozialen Arbeit“ werden zentrale Reflexionsfragen für Wissenschaft, Politik und Praxis aufgeworfen und diskutiert, die dabei unterstützen können, eine gute Praxis der Wirkungsevaluation – bzw. generell der Erfassung von Wirkungen – im Feld der Sozialen Arbeit zu realisieren.

Date: 20. September 2018 16:00
Location: Universität Salzburg, Campus Unipark Nonntal



Vortrag

Radikalisierung und Strafvollzug

Veronika Hofinger referiert bei der Tagung "Radikalisierung und Gefängnis" die Ergebnisse ihrer Studien zu Deradikalisierung im Gefängnis sowie zur Studie Wege in die Radikalisierung.

Date: 13. September 2018 13:30
Location: Vertretung des Landes Bremen in Berlin Hiroshimastrasse 24 D - 10785 Berlin



Vortrag

Veränderte Fachlichkeit in der digitalisierten Gesellschaft

Hemma Mayrhofer referiert am 4. Internationalen Kongress der SGSA in Lausanne zur Transformation von Handlungsräumen und Interventionsmethoden in der Offenen Jugendarbeit.

zum Veranstaltungsprogramm

Date: 12. September 2018 11:00
Location: Haute école de travail social et de la santé | EESP | Lausanne



Konferenz

4. Rechtssoziologie-Kongress

Die vierte Konferenz der deutschsprachigen Recht-und-Gesellschafts-Forschung widmet sich zeitgenössischen Tendenzen, die auf eine Abschaffung rechtsförmiger Ordnung und/oder subjektiven Rechten hinauslaufen. Populistisch-autoritäre Bewegungen und Regime üben Druck auf Institutionen des demokratischen Rechtsstaats aus. In den sich herausbildenden „illiberalen Demokratien“ werden subjektive Rechte beschränkt und die Verfassungsgerichtsbarkeit in Frage gestellt. Die Logik des Ausnahmezustandes und damit die Ausweitung von Notstands- und Sonderrechten ermöglicht Abweichungen und Sistierungen von fundamentalen Normen und Prinzipien, die der Exekutive weitere Befugnisse einräumen. Wie lassen sich diese und andere Entwicklungstendenzen angemessen soziologisch beschreiben und wie sind sie zu bewerten? Beobachten wir die Abschaffung des Rechts, die Entdifferenzierung von Recht, Moral und Politik oder lediglich eine Transformation im Sinne eines Form- und Inhaltswandels von Recht? 

Das IRKS ist einer der Mitveranstalter dieser Tagung. Am 14.9.2018 um 16h30 findet das von Walter Fuchs organisiere Panel zum Thema Abschaffung des Rechts durch Alternativen zum Recht statt. Walter Hammerschick referiert zur selben Zeit zur Praxis der Untersuchungshaft als Ausdruck von Rechtskultur im Rahmen der Session 5B „Kritik der Untersuchungshaft und des Sanktionenrechts“. 

Date: 13. September 2018 20:30
Location: Rechtssoziologiekongress, 13.-15.9.2018 in Basel