Rechtssoziologie

Geschriebenes Recht und angewandtes Recht stehen in einem vielfältigen Spannungsverhältnis, das sich nicht ideologiekritisch auflösen lässt. Die vielschichtigen Beziehungen von Rechtsgenese und Rechtsanwendung sind ein Forschungsfeld in dem das Institut sich engagiert. Dabei geht es unter anderem um die zentrale Frage, ob und wie Recht wirkt und welche Alternativen zur rechtlichen Steuerung existieren.


Studie zum Ehe- und Partnerschaftsrecht

Die Studie zielt darauf ab, empirische Grundlagen für eine zeitgemäße Weiterentwicklung des Ehe- und Partnerschaftsrechts zu schaffen, um die rechtlichen Regelungen von Partnerschaften „anwendungsorientierter…


Verbraucherschlichtung

Im Jänner 2016 ist in Österreich das Bundesgesetz über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (Alternative-Streitbeilegung-Gesetz – AStG) in Kraft getreten. Diese Norm hat die EU-Richtlinie…


Frauen in der Justizwache

Seit dem Inkrafttreten des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes für den öffentlichen Dienst im Jahr 1993 besteht das deklarierte Ziel, den Frauenanteil in der Justizwache (JW) zu heben, sowie weibliche und…


Kronzeugenregelung

Mit 1.1.2011 wurde die große Kronzeugenregelung im österreichischen Strafprozessrecht zunächst auf sechs Jahre befristet eingeführt. Die Erwartungen an die neue Regelung waren groß: Man erhoffte sich,…


Rechtsfürsorge in Österreich

Eine Darstellung und Rechenschaft der Justiz in Form systematischer Justizberichterstattung gegenüber der Öffentlichkeit existiert in Österreich nur im Ansatz. Am längsten eingeführt und bekannt ist die…